Schluss mit den Ängsten vor der Auswanderung

Die Auswanderung ist ein großer Schritt und dementsprechend mit Ängsten verbunden. Das ist ganz normal, denn Ängste sollen uns davor bewahren, von einer Katastrophe in die nächste zu stolpern. Zu einem Problem werden sie erst, wenn sie uns davon abhalten, unsere Ziele zu verfolgen und unsere Träume zu verwirklichen.

Folgende Ängste sind dabei vorrangig:

  • Die Angst, die Personen in deinem Umfeld zu enttäuschen, weil ihr kaum noch Zeit miteinander verbringen könnt.
  • Die Angst, den beruflichen Neuanfang nicht zu schaffen.
  • Die Angst vor Heimweh und Einsamkeit.

Ich kenne diese Ängste sehr gut, denn ich habe mir auch einige Gedanken gemacht, bevor ich mich entschlossen habe, nach Kanada zu meinem Freund auszuwandern. Es gibt aber fünf effektive Schreibübungen, mit denen du deine Ängste überwinden kannst:

1. Schreibe deine Ängste auf

Schreibe dir alles auf, was dir bei dem Gedanken an eine Auswanderung Angst macht. Im zweiten Schritt schreibst du dir jeweils auf, woher diese Angst kommt. Kommt sie von dir oder wurde sie dir von jemand anderen übertragen, beispielsweise durch negative Kommentare? Im dritten Schritt überlegst du dir, ob diese Angst wirklich real ist. Was ist das Schlimmste was passieren kann?

2. Welche Erfahrung in deinem Leben sorgt dafür, dass du heute Angst vor der Auswanderung hast?

Im Laufe unseres Lebens sammeln wir viele Beweise, warum es besser zu sein scheint, aus Angst zu handeln und nicht zu vertrauen. Dieses Verhalten begründen wir dann mit Erfahrungen, die negativ waren. Um nicht erneute negative Erfahrungen zu machen, werden wir misstrauisch und ziehen uns zurück. Schreibe die Erfahrungen, von denen du denkst, dass sie zu deinen Ängsten führen, nieder.

3. Führe ein Interview mit deiner Angst

Schreibe eine Frage an deine Angst auf und beantworte sie damit, was dir als erstes in den Sinn kommt. Worüber sorgt sich deine Angst? Was denkt deine Angst von dir? Hat deine Angst Vertrauen zu dir? Was will deine Angst erreichen?

4. Welche Absichten kann deine Angst haben?

Du weißt jetzt, woher deine Angst kommt und kennst ihre Absichten. Schreibe nun auf, was für positive Absichten deine Angst haben kann. Wie kannst du deine Beziehung zu ihr verändern, dass sie nicht mehr so stark in dein Leben eingreift?

5. Verabschiede dich von deiner Angst

Deine Angst ist nun sichtbar und es wird Zeit, dich von ihr zu verabschieden. Schreibe einen Dankesbrief an sie, dass sie dich begleitet hat und sie beste Absichten hatte. Mache ihr klar, dass sie dir nicht mehr dient. Anschließend kannst du den Brief verbrennen, um endgültig mit der Angst abzuschließen.

Ich wünsche dir ganz viel Freude bei der Umsetzung und viel Erfolg bei deiner Auswanderung.